Arbeit und Unternehmen im Umbruch: Start-ups

25.7.1991
"East-Side-Gallery", gelegen zwischen der Jannowitzbrücke und der Oberbaumbrücke.
Reste der Berliner Mauer, die nach der Öffnung von vorwiegend ostdeutschen Künstlern auf der Ost-Seite bemalt wurden.

 

Arbeitswelt 4.0 – Was können wir von Start-ups lernen?

Berlin ist mittendrin im digitalen Start-up-Rausch: wo immer man hinschaut zeigen junge Gründer den alt eingesessenen Unternehmen neue Ansätze in den Wertschöpfungsketten. Nach Berlin fließen große Summen von Risikokapital und zahlreiche Unternehmen fördern aktiv Start-ups – zum gegenseitigen Nutzen. Offene Strukturen, unkonventionelle Denkweisen und interdisziplinäre Arbeitsformen sind einige der Unterschiede zu etablierten Unternehmen. In diesem Programm gehen wir der Frage nach, wieso Berlin solch ein Magnet für Start-ups geworden ist, wie neue Arbeitsformen aussehen und die Interaktion mit klassischen Unternehmen erfolgen kann. Wir besuchen Kreativ-Hotspots, CoWorking-Spaces, Acceleratoren oder Inkubatoren und treffen Start-ups, die von ihren Erfahrungen berichten.

Dieses Fachprogramm kann mit einem eintägigen Innovation-Lab ergänzt werden.